vergriffen
PfeilAndrew Soltis
 

Why Lasker Matters



Katalog
Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge

Emanuel Lasker was the longest-reigning world champion (1894-1921) and remained one of the world's top 10 players for nearly four decades. He competed against top players such as Capablanca, Rubinstein and Alekhine at the height of their game, and was consistently successful, yet almost no one studies his games today. Lasker is often overlooked by the modern chess player, and the secrets of his success remain a mystery.

Chess journalist Andy Soltis reveals for the first time the winning formula behind Lasker's phenonemal achievements. With over 100 annotated games, Soltis analyses the tricks, traps and techniques behind the winning moves, and makes Lasker's methods accessible to today's players.

  • Fascinating insight into the world's longest-reigning world champion and the secrets of his success
  • Clear, straightforward annotation makes everymove easy to follow
  • Over 100 analysed games cover a variety of tricks, traps and techniques

Index of Opponents

(Numbers refer to Games)

Albin - 8

Alekhine - 65, 80

Bauer - 3

Bernstein - 64

Bird - 6

Blackburne - 5

Bogolyubov - 82

Burn - 14, 31, 56

Capablanca - 69, 98

Chekhover - 95

Corzo - 42

Delmar - 35

Delmonte - 43

Euwe - 92

Forgacs - 51

Fox - 36

Golmayo - 7

Henneberger - 73

Hodges - 39

Ilyn-Genevsky - 87

Jaffe-91

Janowsky - 41, 58, 59, 62, 63

Kan - 94

Lasker, Ed. - 84

Lee-26, 30

Lipke - 2

Maroczy-32, 81

Marshall - 38, 44, 45, 67, 70, 89

Mieses - 4

Morgan - 46

Mueller - 93

Napier - 40

Pillsbury - 16, 33

Pirc - 96

Porges - 18

Reti - 50, 76, 79, 83

Riumin - 99

Rivier - 73

Rubinstein - 86

Salwe - 53

Schiffers - 11, 21

Schlechter - 60, 61

Showalter - 27

Speijer - 52

Spielmann - 97

Stadelman - 46

Steinitz - 9, 10, 12, 24, 25, 29

Tarrasch - 13, 22, 23, 47, 48, 49, 66, 68, 71, 72, 77

Tartakower - 54, 78, 85

Tchigorin - 15, 17, 20, 28, 34, 37

Teichmann - 57

Thomas- 100

Tietz - 1

Verlinsky - 88

Vidmar - 55

Walter - 74

Winawer- 19

Wolf - 75

Yates - 90

Index of Openings

Albin Counter-Gambit - 8, 39, 65

Alekhine's Defense - 77

Bird's Opening - 3

Caro-Kann, Classical Variation - 26

Caro-Kann Defense, Exchange Variation - 78

Caro-Kann Defense, Two Knights Variation - 93

Center Game - 5

English Opening - 54, 85

Evans Gambit- 15

Falkbeer Counter-Gambit - 33

Four Knights Game - 41, 58, 71

French Defense - 28

French Defense, McCutcheon Variation - 79

French Defense, Rubinstein Variation - 43

French Defense, Steinitz Variation - 81

French Defense, Winawer Variation - 98

From's Gambit - 6

Giuoco Piano - 25, 46

King's Gambit, Rice Variation - 34

Old Indian Defense - 67

Petroff Defense-70

Queen's Gambit Accepted - 20, 32

Queen's Gambit Declined -10, 16, 45

Queen's Gambit Declined, Cambridge Springs Defense - 84

Queen's Gambit Declined, Exchange Variation - 89

Queen's Gambit Declined, Meran Variation - 86

Queen's Gambit Declined, Orthodox Variation - 35, 80, 92, 100

Queen's Gambit Declined, Semi-Tarrasch Defense - 14, 31

Queen's Gambit Declined, Tarrasch Defense - 49, 62, 68

Queen's Gambit Declined, Vienna Variation - 95

Queen's Pawn Game - 17, 21, 74

Reti Opening - 83

Ruy Lopez - 1, 63

Ruy Lopez, Berlin Defense - 13, 18, 19, 44

Ruy Lopez, Classical Defense - 24, 73

Ruy Lopez, Exchange Variation - 22, 23, 36, 37, 59, 69

Ruy Lopez, 5 d3 - 30

Ruy Lopez, 6 Qe2 line - 57

Ruy Lopez, Main Line - 48, 56

Ruy Lopez, Open Defense - 42, 66, 72

Ruy Lopez, Steinitz Defense - 9, 47, 51, 52, 53, 55, 60, 64

Ruy Lopez, Steinitz Defense Deferred - 12, 90

Scotch Game - 97

Sicilian Defense - 82, 87

Sicilian Defense, Closed Variation - 75

Sicilian Defense, Dragon Variation - 7, 40, 99

Sicilian Defense, Marshall Variation - 38

Sicilian Defense, Scheveningen Variation - 96

Slav Defense - 61, 76, 88, 94

Stonewall Attack - 27

Three Knights Game - 11

Torre Attack - 91

Two Knights Defense - 50

Vienna Game, Paulsen Variation - 2, 4

Vienna Game, Steinitz Variation - 29

Emanuel Lasker was the longest-reigning world champion (1894-1921) and remained one of the world's top 10 players for nearly four decades. He competed against top players such as Capablanca, Rubinstein and Alekhine at the height of their game, and was consistently successful, yet almost no one studies his games today. Lasker is often overlooked by the modern chess player, and the secrets of his success remain a mystery.

Chess journalist Andy Soltis reveals for the first time the winning formula behind Lasker's phenonemal achievements. With over 100 annotated games, Soltis analyses the tricks, traps and techniques behind the winning moves, and makes Lasker's methods accessible to today's players.

  • Fascinating insight into the world's longest-reigning world champion and the secrets of his success
  • Clear, straightforward annotation makes everymove easy to follow
  • Over 100 analysed games cover a variety of tricks, traps and techniques

Index of Opponents

(Numbers refer to Games)

Albin - 8

Alekhine - 65, 80

Bauer - 3

Bernstein - 64

Bird - 6

Blackburne - 5

Bogolyubov - 82

Burn - 14, 31, 56

Capablanca - 69, 98

Chekhover - 95

Corzo - 42

Delmar - 35

Delmonte - 43

Euwe - 92

Forgacs - 51

Fox - 36

Golmayo - 7

Henneberger - 73

Hodges - 39

Ilyn-Genevsky - 87

Jaffe-91

Janowsky - 41, 58, 59, 62, 63

Kan - 94

Lasker, Ed. - 84

Lee-26, 30

Lipke - 2

Maroczy-32, 81

Marshall - 38, 44, 45, 67, 70, 89

Mieses - 4

Morgan - 46

Mueller - 93

Napier - 40

Pillsbury - 16, 33

Pirc - 96

Porges - 18

Reti - 50, 76, 79, 83

Riumin - 99

Rivier - 73

Rubinstein - 86

Salwe - 53

Schiffers - 11, 21

Schlechter - 60, 61

Showalter - 27

Speijer - 52

Spielmann - 97

Stadelman - 46

Steinitz - 9, 10, 12, 24, 25, 29

Tarrasch - 13, 22, 23, 47, 48, 49, 66, 68, 71, 72, 77

Tartakower - 54, 78, 85

Tchigorin - 15, 17, 20, 28, 34, 37

Teichmann - 57

Thomas- 100

Tietz - 1

Verlinsky - 88

Vidmar - 55

Walter - 74

Winawer- 19

Wolf - 75

Yates - 90

Index of Openings

Albin Counter-Gambit - 8, 39, 65

Alekhine's Defense - 77

Bird's Opening - 3

Caro-Kann, Classical Variation - 26

Caro-Kann Defense, Exchange Variation - 78

Caro-Kann Defense, Two Knights Variation - 93

Center Game - 5

English Opening - 54, 85

Evans Gambit- 15

Falkbeer Counter-Gambit - 33

Four Knights Game - 41, 58, 71

French Defense - 28

French Defense, McCutcheon Variation - 79

French Defense, Rubinstein Variation - 43

French Defense, Steinitz Variation - 81

French Defense, Winawer Variation - 98

From's Gambit - 6

Giuoco Piano - 25, 46

King's Gambit, Rice Variation - 34

Old Indian Defense - 67

Petroff Defense-70

Queen's Gambit Accepted - 20, 32

Queen's Gambit Declined -10, 16, 45

Queen's Gambit Declined, Cambridge Springs Defense - 84

Queen's Gambit Declined, Exchange Variation - 89

Queen's Gambit Declined, Meran Variation - 86

Queen's Gambit Declined, Orthodox Variation - 35, 80, 92, 100

Queen's Gambit Declined, Semi-Tarrasch Defense - 14, 31

Queen's Gambit Declined, Tarrasch Defense - 49, 62, 68

Queen's Gambit Declined, Vienna Variation - 95

Queen's Pawn Game - 17, 21, 74

Reti Opening - 83

Ruy Lopez - 1, 63

Ruy Lopez, Berlin Defense - 13, 18, 19, 44

Ruy Lopez, Classical Defense - 24, 73

Ruy Lopez, Exchange Variation - 22, 23, 36, 37, 59, 69

Ruy Lopez, 5 d3 - 30

Ruy Lopez, 6 Qe2 line - 57

Ruy Lopez, Main Line - 48, 56

Ruy Lopez, Open Defense - 42, 66, 72

Ruy Lopez, Steinitz Defense - 9, 47, 51, 52, 53, 55, 60, 64

Ruy Lopez, Steinitz Defense Deferred - 12, 90

Scotch Game - 97

Sicilian Defense - 82, 87

Sicilian Defense, Closed Variation - 75

Sicilian Defense, Dragon Variation - 7, 40, 99

Sicilian Defense, Marshall Variation - 38

Sicilian Defense, Scheveningen Variation - 96

Slav Defense - 61, 76, 88, 94

Stonewall Attack - 27

Three Knights Game - 11

Torre Attack - 91

Two Knights Defense - 50

Vienna Game, Paulsen Variation - 2, 4

Vienna Game, Steinitz Variation - 29

FRISCHER BLICK

Siegbert Tarrasch war am Verzweifeln. Er verstand einfach nicht, warum der schnell an die Weltspitze strebende Lasker so erfolgreich war - und schmähte ihn in seinen Kolumnen. Der Praeceptor Germaniae glaubte, Lasker sei das Produkt einer unglaublichen Serie von glücklichen Zufällen.

Mit Why Lasker matters versucht der renommierte Autor Andrei Soltis die Frage zu beantworten, wie sich Lasker 27 Jahre lang auf dem Schachthron halten konnte, obwohl er so viele schlechte Partien gespielt, so viele zweitbeste Züge gemacht hat. Soltis Buch ist zunächst eine Partiensammlung mit ausführlichen und originellen Analysen des Autors, aber auch noch viel mehr. Jeder Partie ist eine kurze Einleitung vorangestellt, die einen speziellen Aspekt in Laskers Spiel verdeutlicht. Soltis lässt Zeitgenossen zu Wort kommen, konfrontiert die Partien mit dem modernen Blick und setzt sich kritisch mit Vorgängeranalysen auseinander. Er findet erstaunlich viel Neues, setzt sich mit kritischen Thesen auseinander, korrigiert viele Vorurteile und demonstriert, wie modern Lasker in seinem Denken war.

So wie Tarrasch ging es wohl fast all seinen Zeitgenossen, die nicht in der Lage waren, das Spiel Laskers zu verstehen. In den 20er Jahren kam die These auf, Lasker spiele den Gegner und nicht das Brett. Nach Retis Theorie war Laskers Entscheidungsfindung vor allem durch psychologische Aspekte geleitet. Angeblich sollte das spektakuläre Damenopfer Laskers gegen Iljin-Genewski, Moskau 1925, zur Stärkung dieser These dienen. Aus heutiger Sicht ist das Damenopfer jedoch absolut korrekt - nicht psychologisch, sondern stellungsgemäß!

Soltis versteht es, die Qualitäten Laskers in den Partien herauszuarbeiten. Und er kann zeigen, wie sich sein Spielstil im Alter verändert. Laskers kraftvollen taktischen Fähigkeiten verloren mit der Zeit an Kraft und seine legendäre Geduld wurde von nachlassender Kondition unterminiert. Doch sein Geheimnis lag in seinem Pragmatismus, der sich auf seine feine Intuition stützte. Dadurch sparte er Energie, spielte seine Partien schnell und auf einem hohen Level - auch im fortgeschrittenen Alter.

Andere sehen Laskers Genie in seiner Fähigkeit, die Schlüsselstellen in einer Partie zu erkennen. Bronstein schrieb einmal, wie gut man eine Stellung verteidigen kann, wenn man die kritischen Momente der Partie erkennt, und es versteht, den Kampf in andere Bereiche zu tragen. Genau dies war der charakteristische Stil Laskers. Und dies war einer seiner entscheidenden Vorteile, die keiner seiner Zeitgenossen verstand.

Die beste Antwort zum Mysterium Laskers ist, dass er Techniken anwendete, die später zum Allgemeingut wurden. Er verletzte generelle Prinzipien, wenn er davon überzeugt war. Er spielte "praktische“ Züge. Er fokussierte das Spezifische wie Angriffsziele mehr als die theoretischen Aspekte. Er kalkulierte nicht, was man nicht durchrechnen musste. Er begriff, dass die Uhr die 33. Figur ist. Er komplizierte Stellungen bevor seine Position schlecht wurde. Er nahm kalkulierte Risiken in Kauf. Er opferte für rein positionelle Kompensation. Und er benutzte die Taktik, um positionelle Ziele zu verwirklichen.

Der Autor ist beschlagen in der Schachgeschichte und liefert viele Zusatzinfos wie etwa die Entwicklung einer Variante, den Stand der damaligen Theorie, erklärt, dass Lasker gegen Reti immer taktisch gewann oder dass Tartakower glaubte, Retis 1.Sf3 würde bald alle anderen Eröffnungen verdrängen. Wünschenswert wäre allerdings eine Statistik gewesen. Außerdem fehlt eine Bibliographie, die bei den vielen Zitaten Soltis obligatorisch gewesen wäre.

Am Ende bleibt das Bild von einem universellen Schachspieler, der zwar nicht fehlerfrei war, aber unglaublich findig, in der Taktik genau so beschlagen wie im Endspiel. Soltis Buch schließt mit dem Satz, dass Lasker im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen keine Schule des Denkens geformt hat, wir aber alle seine Schüler sind.

Harry Schaack

Dezember 2006

---------------------------------

Der internationale Großmeister An­drew Soltis hat schon zahlreiche Bücher geschrieben, die sich mit der Schachgeschichte befassen. Wir nen­nen hier nur 'Bobby Fischer Rediscovered'. In seinem neuesten Werk geht er der Frage nach 'Warum Lasker von Bedeutung ist'.

Auf den ersten Blick eine überraschende Frage, schließlich war Lasker 27 Jahre Weltmeister, also doch offensichtlich von Bedeutung für das Schach.

Bei genauerem Nachdenken fallen einem aber merkwürdige Klischees über Lasker ein.

Er habe angeblich aufgrund seines individuellen Stils keine Schachschu­le hinterlassen, Bobby Fischer be­zeichnete ihn gar als Kaffeehausspie­ler und schließlich geistert immer noch die fragwürdige These durch die Literatur, Lasker hätte bei der Aus­wahl seiner Züge mehr auf Psycholo­gie geachtet als andere Meister.

Andrew Soltis untersucht die Parti­en Laskers erfreulicherweise fernab jeder Legendenbildung. Er arbeitet heraus, dass Lasker viele Methoden benutzt hat, die heute selbstverständlich sind. In seinen Analysen zeigt er, was die Schach­welt von Lasker gelernt hat und auch heute noch von ihm lernen kann. Am Ende zieht Soltis das Fazit: 'Wir sind alle seine Schüler'.

Das Buch enthält 100 tief kommen­tierte Partien Laskers. Es beginnt mit Breslau 1889, als Lasker auf dem sechsten Kongress des Deutschen Schachbundes die Meisterwürde er­rang, und endet mit Nottingham 1936, einem Turnier mit fünf Weltmeistern (Aljechin, Botwinnik, Capablanca, Euwe, Lasker).

Zählen wir einige Turniere auf: Hastings 1895, St. Petersburg 1895/96, Nürnberg 1896, London 1899, Paris 1900, Cambridge Springs 1904, St. Petersburg 1909 und 1914, Mährisch Ostrau 1923 und New York 1924. Weitere Partiebeispiele sind aus den Wettkämpfen um die Weltmeis­terschaft gegen Steinitz, Marshall, Tarrasch, Schlechter und Janowski.

Das Buch ist ein Leckerbissen für alle, die sich für die Geschichte des Schachspiels interessieren. Wir können aber überhaupt sämtlichen fortgeschrittenen Schachfreunden mit englischen Sprachkenntnissen dieses ausgezeichnete Lehrbuch empfehlen.

Schach Markt 3/2006




Preis: 
 
Artikelnummer:
LXSOLWLM
 
Kategorie:
PfeilPartiensammlungen
  PfeilBiographien
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilBatsford Chess
 
ISBN-10:
0713489839
 
ISBN-13:
 
Breite: 
15,6 cm
 
Höhe: 
23,4 cm
 
Gewicht: 
0,500 kg
 
Dieses Bild zeigt Why Lasker Matters: vergriffen, Hersteller: Batsford Chess, Preis: 24.95 €
320 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2006.
nach oben - to the top  Top